Geschichte

Im 1923/24 erbauten Haus an der Zürichstrasse 176 eröffnete Dr. Hermann Hotz-Schaufelberger am 1. Mai 1924 die Apotheke in Küsnacht. In den ersten acht Monaten dieses ersten Betriebsjahres führte er 583 Rezepte aus, davon waren 516 selbst hergestellte und 67 Industriepräparate.

Sein Sohn, Hermann Hotz, Inhaber und verantwortlicher Apotheker von 1952-1999, prägte im Wesentlichen die Einzigartigkeit dieser Apotheke. Er führte sie als traditionelle Apotheke, die sich  mit der Beschaffung und der Abgabe von Arzneimitteln sowie allen dazu gehörenden Dienstleistungen befasst. Daneben richtete er ein analytisches Labor ein. Die Herstellung  einzeln verordneter Präparate wie Lösungen, Salben, Kapseln, Suppositorien und Augentropfen sowie das dazu gehörende „know how“ für eine garantierte Qualität sind für uns bis heute jederzeit selbstverständlich.

1958 wurden im Haus Räumlichkeiten für eine Tablettenfabrikation ausgebaut. Dies ermöglichte die Spezialisierung in der Herstellung von Tabletten in Dosierungen, die wegen zu kleiner Stückzahlen industriell nicht oder nicht mehr angeboten werden. Bis heute ist die Tablettenfabrikation ein wesentlicher Bestandteil der Aufgaben in der Apotheke Hotz. Die Produktionsräume wurden mit Reinraumtechnik ausgestattet und sind, wie in grossen Pharmaunternehmen, GMP-zertifiziert. Die Tabletten sind unter dem Namen „Galepharm“ registriert und im Grosshandel erhältlich.

Die Apotheke Hotz  führte als erste in der Deutschschweiz im Jahr 1980 eine apothekenspezifische EDV ein und ist seither voll automatisiert. Im Jahr 1999 wurde sie erstmals  QMS-zertifiziert. Die Arbeitsabläufe genügen strengen Anforderungen und werden vom Berufsverband regelmässig bezüglich Sicherheit, Beratung und Freundlichkeit kontrolliert.

Seit ihrer Gründung ist die Apotheke eine interessante Ausbildungsstätte. Eine grosse Zahl  Pharmaassistentinnen und Apotheker/Innen wurden hier ausgebildet. Zum Team gehören immer auch 3 Personen in Ausbildung.

Im Zug einer Hausrenovation 1996/97 wurde der Zugang mit einer Rampe für Kinderwagen und ältere Leute erleichtert. Die Apotheke wurde von zwei auf drei Stockwerke ausgebaut. Im Obergeschoss, welches bequem mit dem Lift erreichbar ist, wurde eine Sanitätsabteilung eröffnet.

Barbara Bretscher-Hotz arbeitet seit 1978 in der Apotheke und übernahm im Jahr 1999 die Leitung als verantwortliche Apothekerin, in dritter Generation. Diverse Sortimente wurden ausgebaut um den stets steigenden Ansprüchen eines zeitgemässen Dienstleistungsbetriebs zu genügen. Mit dem Kauf der Nachbarliegenschaft 2012 erhält die Apotheke die Möglichkeit ihr Sortiment zu erweitern und die Ladenfläche zu verdoppeln. Auch das „back office“ und die Personalräume erhalten bedeutend mehr Raum. Somit sind die Voraussetzungen geschaffen mit der Apotheke Hotz ein Dienstleistungsunternehmen zu führen, welches den zeitgemässen und künftigen Anforderungen einer modernen Apotheke gerecht wird.